Man kann nicht nicht WIRKEN

In Anlehnung an den wohl berühmtesten Spruch von Paul Watzlawick „Man kann nicht nicht kommunizieren.“1) möchte ich einen Schritt weiter gehen und stelle folgende Hypothese auf:
„Man kann nicht nicht WIRKEN!“

Wir Menschen wirken immer – egal was wir tun oder auch nicht tun. Über die Auswirkungen dieses immer währenden Wirkens sind wir uns meist gar nicht bewußt, geschweige denn, dass dessen Auswirkungen immer auch uns selber betreffen. Vielleicht in anderer Form, aber es (be)trifft – immer.

In einem energetisch sehr fein verbunden Netz wirkt immer alles auf alles  – eben: „Ich kann nicht nicht wirken.“  Vielleicht würden viele Entscheidungen in der Politik, in Unternehmen, oder in Beziehungen ganz anders getroffen, wenn sich die Menschen dessen auch bewusst wären.

„Man kann nicht nicht wirken.“ 

1) Vgl. Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson. Menschliche Kommunikation. Huber Bern Stuttgart Wien 1969, 2.24 S. 53